Aufbruch nach Utopia

Utopien haben die Macht, Menschen dazu zu inspirieren, immer wieder Grenzen zu überwinden, ohne Schranken zu denken und Neues zu wagen. Vieles, was einst utopisch schien, ist heute Realität. Der Ausgangspunkt jeder Utopie ist der kritische Blick auf die Gegenwart. Eutopien sind fantastische Gegenentwürfe zur Realität, die positive oder auch zunächst undenkbar erscheinende Lösungsversuche aufzeigen. Dystopien hingegen sind Mahnungen, die negative Entwicklungen überzeichnen und so einen Handlungsauftrag an uns und unsere Gegenwart richten.
Ausgehend vom Motto der Aktionstage Politische Bildung auf Landesebene: „Mut. Macht. Angst. - Angst. Macht. Mut.“ möchten auch wir, in Zusammenhang mit dem Thema der Utopie, verstärkt auf den Wert der Politischen Bildung für die Gesellschaft aufmerksam machen. Die Ausstellung zeigt in über 20 verschiedenen Exponaten:
Die Macht der Utopie Die Angst der Dystopie Den Mut der Eutopie
Der „Aufbruch nach Utopia“ ist eine Reise, die sich metaphorisch von der Utopie zur Eutopie und von der Macht hin zum Mut bewegt. Eine Reise, die zeigt, was alles entstehen kann, wenn Schülerinnen und Schüler zu gesellschaftlicher Teilhabe angeregt werden und Gestaltungsfreiräume bekommen. Und wer weiß, vielleicht sind einige der Exponate ja nicht mehr lange ferne Zukunftsmusik.
Datum:  Freitag, 09.03.2018
Uhrzeit: 09.15 Uhr Präsentation der „Gymme-zebra“ in der Sparkassenstraße 10.00 Uhr Beginn der Reise an den Gymnasien Meran, Schulstelle Verdistraße 8  13.00  Uhr Ende der Reise  
Hinweis: Während der Aktionstage Politische Bildung kann die Ausstellung von 08.00 bis 16.00 Uhr im Schulgebäude in der Verdistraße Nr. 8 besichtigt werden.