Die Gymnasien Meran eröffnen unter dem Motto „Alles neu” feierlich das Schuljahr

Sechs Wörtchen nehmen mich in Anspruch jeden Tag:

Ich soll, ich muss, ich kann, ich will, ich darf, ich mag….( Friedrich Rückert)

Die Schulgemeinschaft der Gymnasien Meran eröffnete am Freitag, den 07. September 2018 das Schuljahr mit zwei Feiern.

In beiden Eröffnungsfeiern begrüßte Direktor Martin Holzner die Schulgemeinschaft und hieß besonders die Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen herzlich willkommen.

Nicht fehlen durfte die Ehrung der 12 Schüler und Schülerinnen, die die Abschlussprüfung mit Höchstbewertung, 100 Punkte bzw. 100 Punkte mit Auszeichnung, abgeschlossen haben.

Am Sprachengymnasium sind dies Ladurner Berenike-Sophie, Czuchin Lisa, Zöschg Manuel, Gander Jonas, Luther Johanna Maria, Stricker Maria Magdalena; mit Auszeichnung Bock Fabio, Giacomuzzi Katharina und Neuert Lola.

Am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium haben Maihofer Maria und Messner Ramona, an jenem mit dem Landesschwerpunkt Musik hat Kerschbamer Margit die Höchstpunktezahl erreicht.

Das Motto Alles neu betrifft nicht nur einen Teil unserer Schülerschaft sondern lässt sich zum Teil auch auf die Veränderung in der Schulleitung beziehen. Eva Tessadri hat eine Beauftragung zur Leitung des Schulsprengels Meran Stadt übernommen. Dies bringt eine Veränderung in der Schulleitung mit sich, deren Weiterentwicklung Direktor Holzner im Sinne der Teamleitung fortsetzen möchte. Er begrüßte seine neue Stellvertreterin Irmgard Kiem und Johannes Kofler als neuen Mitarbeiter im Dreierteam, das gemeinsam die Geschicke der drei Schulstellen leiten wird.

Die von der Fachgruppe Religion vorbereitete Feier für die Sozialwissenschaftlichen Gymnasien und das Kunstgymnasium in der Pfarrkirche Meran begleitete musikalisch eine Gruppe von Schüler und Schülerinnen aus dem des Landesschwerpunkt Musik unter der Leitung von Michela Virgadaula.

Sabine Kuppelwieser las den Text von Friedrich Rückert vor; Markus Winkler richtete den Appell an die Jugendlichen sich zu öffnen, unvoreingenommen aufeinander zuzugehen, damit gerade in dieser Anfangsphase des Schuljahres Begegnung gelingen kann.

Den drei Schülerinnen mit Höchstpunktezahl überreichte Direktor Holzner einen Büchergutschein.

Das Klassische und Sprachengymnasium eröffnete das Schuljahr mit einer Feier in der Aula Magna in der Ariston-Galerie. Nach den Grußworten des Direktors richtete auch dieses Jahr Adrian Rieger besinnliche Worte, die Ironie nicht vermissen ließen, an die Schulgemeinschaft.

Im Anschluss daran wurde der im Sommer verstorbenen ehemaligen Schülerin Stefanie Karnutsch mit einem besinnlichen Musikstück für Geige und Klavier, gespielt von Julia Leiter und ihrem Vater, gedacht.

Um den Einsatz der neun obengenannten Schüler und Schülerinnen mit Höchstpunktezahl bei der Abschlussprüfung zu belohnen, überreichte Direktor Holzner den Anwesenden einen Büchergutschein.

Die Feier wurde unter der Leitung von Christian Kröss von den Schülerinnen Jana Tapfer und Claudia Fischnaller musikalisch umrahmt.

Sabine Kuppelwieser spricht in der Pfarrkirche.

 

Am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium haben Maihofer Maria (rechts) und Messner Ramona (links) , an jenem mit dem Landesschwerpunkt Musik hat Kerschbamer Margit (Mitte) die Höchstpunktezahl erreicht.

 

Jana Tapfer und Claudia Fischnaller bei der Feier des Sprachengymnasiums in der Aristongalerie.

 

Julia Leiter und ihr Vater spielen in Gedenken an die im Sommer verstorbene Schülerin Stefanie Karnutsch.

 

Johannes Kofler (links), der neue Mitarbeiter des Direktors Martin Holzner (rechts). Irmgard Kiem Kurz, die neu ernannte Direktor-Stellvertreterin.

 

Schülerinnen des Landesschwerpunktes Musik unter der Leitung von Michela Virgadaula.