Feierliche Abschlussfeiern der Gymnasien Meran

Dem letzten Schultag haben viele Schülerinnen und Schüler mit viel Vorfreude entgegengefiebert. 

Zum letzten Mal in diesem Schuljahr traf sich die Schulgemeinschaft der Gymnasien Meran um einen Rückblick auf das Vergangene zu werfen und in Dankbarkeit für eine gute gemeinsame Zeit die verdienten Ferien zu beginnen.

Die Schülerinnen und Schüler des Sozialwissenschaftlichen und des Kunstgymnasiums begingen die Feier in der Pfarrkirche St. Nikolaus. Zum Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit präsentierten die Religionslehrer ein meditatives Video, das besonders bei den Jugendlichen viel Anklang gefunden hat. Das schöne Thema des Lächelns beispielsweise wurde in Wort und Bild dekliniert und der liturgische Leiter Markus Winkler schenkte den Anwesenden dazu fruchtbringende Gedankenimpulse zu den „Werken der Barmherzigkeit“, die bis heute nichts an ihrer Aussagekraft verloren haben. „Unwissende lehren“, oder „Lästige ertragen“ fällt jedenfalls leichter mit einem Lächeln.

Das bestätigte auch Direktor Martin Holzner in seiner Abschlussrede, in der er das Schuljahr aus aktuellem Anlass mit einem aufregenden und spannenden Fußballspiel verglich: ein klar geregeltes Teamspiel, bei der Einsatz und Disziplin genauso wichtig sind wie Kreativität und Individualität. Es gibt Stürmer und Verteidiger, es gibt großartige Tore und manchmal auch grobe Fouls, doch die Spielzeit ist absehbar und am Schluss gehen – mit der einen oder anderen Nachspielzeit - alle gemeinsam vom Feld. Und freuen sich schon auf das nächste Spiel.

In der Aula Magna in der Ariston-Galerie beschlossen die Schülerinnen und Schüler des Klassischen und Sprachengymnasiums das Schuljahr.

Direktor Martin Holzner betonte in seiner Ansprache die Leistungen der Schülerinnen und Schüler und bedankte sich bei allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft – Schülerinnen und Schülern, Lehrpersonen und Verwaltungspersonal - für ihre Arbeit und den Einsatz. Anschließend wurden jene Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet, die besondere Leistungen bei sportlichen, sprachlichen oder anderen Wettbewerben erbracht hatten. All jene, die sich durch besondere Leistungen innerhalb der Klassengemeinschaft hervorgehoben haben, wurden mit einem Buchpreis belohnt.  Großer Applaus begleitete diesen Teil der Feier.

Prof. Adrian Rieger hatte in diesem Jahr für seine traditionelle Ansprache das Thema der Barmherzigkeit gewählt. Er ging in seiner mit vielen Zitaten untermauerten Rede unter anderem auf das Ertragen von Lästigem und dem Lehren von Unwissenden ein und schloss mit einem Zitat von Kurt Tucholsky: „Seid barmherzig. Das Leben ist schon schwer genug!“

Beiden Abschlussfeiern wurden von Schülerinnen und Schülern, sowie Lehrpersonen musikalisch umrahmt. Die Feier in der Stadtpfarrkirche wurde vom Chor der Klasse 3C Musik und dem Orgelspiel von Stefan Kofler und Leonhard Kienzel begleitet. Die Feier in der Aula Magna der Ariston-Galerie wurden Schülerinnen und Schülern aus unterschiedlichen Klassen musikalisch umrahmt. Ein besonderer Dank wurde Kestrina Kallaba zuteil, die mit ihrer Stimme in den letzten fünf Jahren immer wieder für Gänsehautmomente gesorgt hat.