Wolken - Ausstellung im Kunsthaus

Die Schülerinnen der Klasse 1 D des Kunstgymnasiums Meran haben sich heuer zur Ausstellung in der Bar im Kunsthaus in Meran mit dem Thema Wolken beschäftigt. Sie haben Wolkenbilder mit Grafitpulver auf Papier angefertigt, passende Gedichte geschrieben und den gesamte Arbeitsvorgang in einem Video festgehalten. Eine Auswahl dieser Arbeiten werden für zwei Monate in der Kunsthausbar in Meran ausgestellt.

Obwohl viele Poeten, Wissenschaftler und Dichter unzählige Exposees über Wind und Wolken verfasst haben, bleibt die Wolke für uns Menschen eine fremdartige Naturbegebenheit und löst in uns oft das Gefühl der Angst aus. Wolken und Winde gibt es in verschiedenen Variationen, vom furchterregenden Orkan bis hin zur leichten Brise. Der Himmel verdichtet sich, von Augenblick zu Augenblick verwandelt sich das Weltall und unser Geist verirrt sich in all den Tiefen, der Leerheit und der Fülle und den Geheimnissen, die dieses Mysterium in sich birgt.

Alle diese Naturphänomene haben die Schülerinnen versucht künstlerisch zu hinterfragen und aus ihnen phantasievolle Wolkengebilde zu schaffen. Die Kunstwerke sollen beim Betrachten Assoziationen hervorrufen und individuelle Szenarien erleben lassen. Die Gedichte sind Bildnisse tiefer Empfundenheit und wirken auf das Gemüt des Lesers ein. Sie beeindrucken durch ihre Einfachheit und Ausstrahlung und werden zu Spiegelbildern unserer Seele.

In occasione della mostra che verrà ospitata presso il Caffè Kunsthaus di Merano, le studentesse della classe 1 D del Liceo artistico di Merano, si sono confrontate con il tema “nuvole”.

Hanno sviluppato delle immagini di nuvole, realizzate in polvere di grafite su carta, ideato delle poesie dedicate allo stesso tema e fissato tutti i lavori all’interno di un video. Una selezione di opere appartenenti a questo ciclo, verrà esposta per due mesi al Caffè Kunsthaus.

Sebbene molti poeti, studiosi e cantori abbiano dedicato innumerevoli trattati al tema del vento e delle nuvole, per gli esseri umani la nuvola resta un evento naturale strano che talvolta suscita un sentimento di timore. Di venti e nuvole esistono innumerevoli varianti, che vanno dal temibile uragano, alla brezza leggera. Il cielo si addensa di nubi e, da un’istante all’altro, l’intero universo appare trasformato e la nostra mente si perde nelle profondità dei pieni e dei vuoti e del segreto che racchiude in sé questi misteri.

Le studentesse si sono confrontate con il fenomeno naturale, interrogandolo con gli strumenti dell’arte e creando immagini di nuvole frutto della loro fantasia. L’osservazione delle opere vuole suscitare associazioni e far sperimentare scenari individuali.

Le poesie sono immagini di una consapevolezza profonda che agiscono sulla mente del lettore, impressionandolo attraverso il loro fascino e semplicità per divenire specchio per la nostra anima.