Herbstausflug mit Sonnenaufgang

Nach einem strengen Schultag trafen wir, die Klassen 1I/sob und 1H/sob, uns mit den Professoren Kurt Bauer, Andreas Sanin, Nadia Cazzolli und Johannes Kofler am Meraner Hauptbahnhof. Unser erstes Ziel war Falzeben, am Ski- und Wandergebiet Meran 2000, von dort aus wollten wir den Weg zur Meraner Hütte antreten, doch wir hatten nicht mit dem Regen gerechnet, der uns einen Strich durch die Rechnung machte. Also gingen wir in eine Hütte und stärkten uns mit einem warmen Getränk. Als es nach 10 Minuten aufhörte zu regnen, gingen wir los. Der Weg zur Meraner Hütte über die „Moschwald Alm“, vorbei am „Oswald Lift“ war nicht sonderlich anstrengend. Nach 1 1/2  Stunden Aufstieg waren wir am Ziel, auf der "Mittoger Spitze".

Zum Abendessen bekamen wir Hirtenmaccheroni und als Nachspeise einen leckeren Kaiserschmarren mit Apfelmus. Nach ein paar Gemeinschaftsspielen gingen wir dann schlafen. Nach einem - zumindest für die meisten - erholsamen Schlaf standen wir um 04:30 Uhr auf, bereiteten uns auf den Aufstieg vor und starteten dann um ca. 05:10 Uhr zur "Mittoger" Spitze. Der Aufstieg war nicht der schwerste, allerdings war es noch stockdunkel, und viele hatten mit der Kälte zu kämpfen. Nach ca. einer Stunde Fußmarsch auf die Spitze mussten wir noch eine dreiviertel Stunde warten bis zum Sonnenaufgang. Jeder machte es sich bequem. Ein paar warteten gespannt, andere machten es sich im Schlafsack gemütlich.

Pünktlich um 07:06 Uhr ging die Sonne auf. Alle schauten gespannt und machten Fotos. Nicht viel später traten wir leicht unterkühlt wieder den Rückweg zur Meraner Hütte an. Dort hatten wir noch zwei Stunden, um uns nach einem genüsslichen Frühstück zu unterhalten und zu rasten. Um 10 Uhr traten wir den Rückweg an, doch wie schon von den Professoren erwartet, machten wir einen riesigen Umweg. Auf halbem Rückweg aßen wir am Kreuzjoch unsere Jausen und "chillten" in der Sonne. Gegen 15 Uhr kamen wir in Hafling an und fuhren von dort aus wieder nach Meran.

Das war unser toller Herbstausflug zur „Mittoger“ Spitze