EUROPA, WIR KOMMEN!

Bereits seit September beschäftigen sich die Schüler mit verschiedenen Aspekten dieses Themas (z.B. Analyse von Zeitungsberichten verschiedener europäischer Medien zum Thema; Begegnung mit afrikanischen Flüchtlingen). Höhepunkt des Projektes wird im April eine Bildungsfahrt nach Brüssel ins EU-Parlament sein.

Als Vorbereitung darauf wurden die Schüler zu den Themen EU und Rechtslage bezüglich minderjähriger Einwanderer informiert. Die Referentinnen waren Dr. Antonella Fava, Staatsanwältin beim Gericht für Minderjährige in Bozen, und Dr. Ulrike Ceresara, Vorsitzende des Gerichtshofes in Bozen. Komme ein minderjähriger Migrant alleine in einen Staat der Europäischen Union, dürfe er nicht ausgewiesen werden, so die Referentinnen. Im letzten Jahr seien von 861 minderjährigen Einwanderern 309 alleine unterwegs gewesen. Die meisten Migranten seien dabei aus Syrien gekommen, gefolgt von Eritrea und Albanien. Da die Zahl der Flüchtlinge rapide ansteige, brauche das Land auch mehr Unterkunfts- und Hilfsmöglichkeiten. Die Flüchtlingseinrichtung am Brenner sei ein erster Schritt.

Dr. Ceresara klärte die Schüler auch über die Geschichte, den Zweck und die Hauptorgane der Europäischen Union auf. Abschließend standen beide Referentinnen den interessierten Schülerinnen und Schülern für die zahlreichen Fragen zur Verfügung.