Und plötzlich liest du deinen Text in der Zeitung

Gabriel Grüner Schülerpreis geht an Schülerinnen des Gymme

Vor einigen Wochen wurden die Gewinnerinnen des Gabriel- Grüner -Schülerpreises 2020 bekannt gegeben - sie gehen in die 4D/Ku des Gymme und heißen Ida Geyr und Sophie Trafoier.

Der Gabriel -Grüner -Schülerpreis wurde dieses Jahr zum vierten Mal landesweit ausgeschrieben. Er richtet sich an SchülerInnen der 4. Klasse Oberschule, die sich für den Journalismus interessieren und soll, so die Organisatoren, „Begabungen im Fach Deutsch sowie die Berufsorientierung im Bereich des Journalismus fördern.“ Benannt ist er nach dem  in Mals geborenen Stern -Journalisten Gabriel Grüner, der im Juni 1999 während des Kosovokrieges erschossen wurde und dem die Ausbildung des journalistischen Nachwuchses stets am Herzen gelegen hatte.  Der Preis ist ein Projekt der deutschen Bildungsdirektion des Landes Südtirol, des Bildungsabschlusses der Gemeinde Mals, der Agentur Zeitenspiegel und des Wochenmagazins ff.

Ziel des Gabriel Grüner Schülerpreises ist es, in Zweierteams, die aus je einem schreibenden und einem fotografierenden Schüler bestehen, eine Reportage, also eine Geschichte in Wort und Bild, zu verfassen. In mehreren ganztägigen Workshops lernen die TeilnehmerInnen Grundlagen der journalistischen Arbeit und werden dabei von erfahrenen ReferentInnen begleitet. Dabei beschäftigen sie sich zu Beginn damit, was guten Journalismus ausmacht, was bei Recherchen an- und unangebracht ist und lesen gemeinsam verschiedene Reportagen. Bei Übungen, die „draußen“ stattfinden, gehen sie außerdem auf andere Menschen zu und halten deren Geschichten mit Stift und Kamera fest. Sie lernen, Umfragen zu aktuellen Themen durchzuführen und ihr Umfeld ganz bewusst wahrzunehmen. Im nächsten Schritt geht es schließlich darum, das eigene Thema zu finden, in die Materie einzutauchen und Kontaktpersonen zu suchen. Über mehrere Wochen treffen die jungen JournalistInnen die Protagonisten ihrer Geschichten und begleiten sie. Dann geht es ans Schreiben: aus den vielen Mitschriften, Notizen und Sprachaufnahmen muss nun ein spannender Text werden. Gleichzeitig gilt es, Fotos auszusortieren und zu bearbeiten. Die Workshops gleichen inzwischen Redaktionssitzungen – die Rohfassungen der Reportagen werden vorgelesen und die Fotos gezeigt, man hilft sich gegenseitig. Jedes Team ist einem Referenten zugeteilt, der, einem Mentor gleich, jeder Zeit erreichbar ist und das Vorankommen des Teams über Emailkontakt verfolgt.

Anfang Februar erfolgte dieses Jahr schließlich die Abgabe. Nach einigen Wochen gaben die Juroren, unter anderem Journalisten von Geo, Spiegel und Stern., die Sieger bekannt. Es sind dies Ida Geyr und Sophie Trafoier aus der Klasse 4 D des Kunstgymnasiums Meran.

Ihre Reportage „Da war ich glücklich“ dreht sich um das Thema Demenz im Alter. Die beiden haben 1000 Euro, sowie Praktika beim Stern in Hamburg und der ff in Bozen gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Doch nicht nur das Siegerteam besucht das Gymme – die Gymnasien Meran waren die Schule mit den meisten TeilnehmerInnen. Ebenfalls aus der 4D/Ku belegten Jana Zischg und Anna Messner mit ihrem Text „Vier Eltern sind cooler als zwei“ den dritten Platz. Aus dem Sprachengymnasium nahmen drei Teams und eine Schülerin am Gabriel-Grüner-Schülerpreis teil. Es sind dies Vorhauser Emely Sophie und Raffl Celina, Bartoli Leon Matteo und Markart Moritz, Wild Juliane Dunja und Gurschler Alida, Kessler Gabi.

Wann die Preisverleihung stattfinden wird, steht wegen der aktuellen Corona-Situation in den Sternen. Nichtsdestotrotz werden momentan alle Reportagen in der ff veröffentlicht – ein komisches, aber auch schönes Gefühl, seinen eigenen Text in der Zeitung zu lesen.