Im Bilde sein – Selfie & Co. in der Kunst

Geschmiert, gemalt, skizziert oder fotografiert – ganz gleich, Hauptsache Selbstporträt! Dieses Selfie soll aber nicht nur bloß geschossen werden, nein, das wäre viel zu wenig. Der Markt verlangt  nach kreativen Lösungen der Weiterbearbeitung, meistens jedenfalls – Kunst eben! Neugierig geworden? Konkrete Beispiele sind nur einen Klick entfernt!

 

 

 

Selbstreflexion im Kunstgeschichte-Unterricht? Die kompetenzorientierte Werkanalyse macht´s möglich!

Die systematische Verschriftlichung des „Selbstbildes“ festigt die Schüler/innen der 3. Klassen des Sprachengymnasiums „Beda Weber“ in ihrer Ich-Kompetenz.

   

Eine Unterrichtseinheit (UE) in drei Schritten

Vorausgesetzt wird, dass die Schüler/innen in der Bildkompetenz bereits geschult sind.

  1. Die Schüler/innen der 3. Klassen des Sprachengymnasiums „Beda Weber“ erstellen eine Checkliste zur Analyse ihres anzufertigenden Selbstporträts (Primärdaten, Beschreibung, Interpretation).
  2. Die künstlerische Technik beim Selbstportrait steht ihnen frei. Wird allerdings die Fotografie eingesetzt, muss das Foto natürlich kreativ weiterbearbeitet werden, und zwar mithilfe von Montage, Collage, Übermalung usw.
  3. Nach Fertigstellung des „Selfies“ reflektieren die Schüler/innen ihre Arbeit (Werkanalyse). Um deren Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten, müssen nicht nur auf die im Punkt 1 genannten Kriterien berücksichtigt werden, sondern auch ein verständlicher Ausdruck und ein  adäquater Einsatz der Fachsprache.  

          

Die große Bandbreite der Resultate kann sich sehen lassen. Nachgedacht wurde z.B. über die unendlichen Weiten des Universums, die eigene Beziehung zur Natur (mittels Umarmung eines Baumes) sowie über den Tanz als persönlicher Ausdruck von Kunst. Reflexionen zum Phänomen „Wandel“ mithilfe von Familienfotos, Gedanken über faszinierende High-Fantasie-Film-Figuren, Überlegungen zur inspirierenden Strahlkraft von Andy Warhols Popart etc. etc.  

        

Mit der Erarbeitung des „Selfies“ fördert der Kunstgeschichte-Unterricht nicht nur die Kreativität bei den Schülerinnen und Schülern, sondern auch folgende Kompetenzen: Selbstreflexion, Kritikfähigkeit und einen differenzierten Einsatz der Fachsprache.

Dr. Karlheinz Gufler