Die Nibelungen in 2D und der Tunnel - 2X Schultheater

Im vollbesetzten Saal  des Theater in der Altstadt feierten am Freitag, den 18. März, zwei Theaterstücke der Schüler der Gymnasien Meran Premiere.

Lampenfieber, Teamgeist und große Konzentration begleiteten die Schüler der Klassen 2D/ku und 4l/ku der Gymnasien Meran bei ihren Endproben und der Premiere ihrer Theaterstücke im Theater in der Altstadt.

„Der Tunnel“ ist die Bearbeitung einer Erzählung von August Strindberg und feiert die Überwindung geographischer und kultureller Grenzen im Zeichen der Liebe.

„Die Nibelungen in 2D“ hingegen ist die Bearbeitung des Nibelungenliedes und seine Spiegelung in der Interaktion einer modernen Schulklasse.

Mit begeistertem Applaus wurden die Jugendlichen dann für ihren auch außerschulischen Einsatz belohnt. Direktor Martin Holzner bedankte sich bei den Regisseuren Johanna Porcheddu und Rudi Ladurner für ihre Bereitschaft die jungen Menschen in den kreativen Prozess des Theatermachens einzuführen und bei den verantwortlichen Professoren Helga Graziadei, Jutta Telser und Bertrand Huber für ihren jahrelangen Einsatz für das Theater an der Schule.

Müde und mit strahlenden Gesichtern nahmen die Schüler die wohlverdienten Glückwünsche von Familie und Freunden nach der gelungenen Premiere entgegen. In der intensiven Probenzeit haben sie sich nicht nur mit den Grundelementen von Textbearbeitung und Inszenierung auseinandergesetzt, sondern v.a. die Grenzen ihres Durchhaltevermögens, ihrer Flexibilität, ihrer Geduld und ihrer Teamfähigkeit kennen gelernt. Dies ist auch der Aspekt der Bühnenarbeit, den die Schüler selbst als besonders positiv bewerten: Sie lernen Teil eines Ganzen zu sein, sich aufeinander zu verlassen und sich gegenseitig zu unterstützen. „Diese Erfahrung war die vielen Probenstunden außerhalb der Schulzeit wert“,sind sie sich einig.