Mit dem Word-Focus unterwegs

Reiseziele und Reiseberichte von Corona-Tours

Während @Alex noch diesen Sommer mit Corona-Tours sicher

nach Badesien, Hausistan und Küchenien und – wenn die Zeit noch reicht – nach Gartesien und Homewai will,

hat @Julia sich noch nicht entschieden, ob sie mit Corona-Tours demnächst

zu den Dahamas, nach Couchanien und Bettghanistan, oder doch nach Klortugal, Badli und Kelleritius fahren wird.

@Maya weiß hingegen: Sie will mit Corona-Tours zuerst

nach BuxdeBUDE, dann in die TÜRkei, unbedingt nach KAMMERun, BALKONg und BANKreich und anschließend nach TORonto und UHRuguay.

Corona-Tours bietet auch eintägige Reisen an. Davon berichtet @Chiara:

Morgens reise ich immer sofort ins Essland, danach – während der Aufgaben – nach Krisistan. Am Nachmittag in Chille erzählt mir mein Fernseher viel von Kussbekistan, gleich darauf reise ich nach Grünland und Sonnenliechtenstein. Ganztägig lebe ich das Leben von Tanzania und Singbabwe. Wenn es dann dunkel wird, gehe ich in meiner Luxusburg zu Großbettanien. Da reise ich dann in das Land der Träume, nach Tramsilvanien.

Sehr beliebt sind nach wie vor Reisen quer über den Globus – immer mit Corona-Tours. Ein aktueller Reisebericht dazu stammt von @Anna:

Derzeit müssen wir nur in Haustralien bleiben. Ich kann weder meinen Europa besuchen noch meinen jährlichen Urlaub bei Omammergau verbringen. Also beschließe ich einfach zu Hause auf Weltreise zu gehen. Eigentlich wollte ich in Fluruguay beginnen, aber dann habe ich mich für Ganges entschieden. Nur einen Schritt weiter durch El Salvatür bin ich im Wohnzimbabwe. Während ich dort auf einer Bankok, denke ich mir "Oman, Oman! Ich bin so müde, ich will nur noch ins Tibett." Aber zuerst muss ich noch ins Badkistan. Als ich dort fertig bin und aus der Ecuatür komme, bemerke ich meinen Hungerarien. Schnell in die Speißekammerun! Dort mache ich mir ein paar Sandwich-Inseln und schnappe mir ein paar Boliven. Nachmittags gehe ich hinaus zum Poolgarien. Ich wollte mich dort eigentlich mit Vatikanstadt treffen, aber es ist Kanada. Stattdessen liegt dort mein Bruder Philippinen und liest einen Romanien über einen Bärlin. Der Argenteenyen liegt wohl schon länger in der Sonne, er ist schon ganz rot. Der Armenien! Wir kommen am Poolen ins Gespräch und beschließen uns nach der Ausgangssperre mal Beirut zu treffen. Abends gehe ich zurück ins Haus. Es ist schon dunkel geworden, ich schalte das Lichtenstein ein und es wird ganz Hellsinki. Genug Weltreise für heute. Ich gehe schlafen. Und wenn zu Weihnachtsinsel auch noch Quarantäne ist, dann gehe ich einfach wieder zu Hause auf Weltreise….

Viel Vergnügen mit Corona-Tours!

Die Schülerinnen und Schüler der 2A/so