Poetry-Slam Workshop der Klassen 4K, 3K und 3I

Workshop mit der Klasse 4K/ku

Am 11.04.2022 nahmen die Schüler*innen der Klasse 4K/ku an einem vierstündigen Workshop teil und lernten dabei, wie man einen Poetryslam schreibt. Der Workshop wurde von Hannes Huber geleitet, welcher bereits selbst an vielen Poetryslams teilnahm und sehr viel Erfahrung in diesem Gebiet mitbringt. Zu Beginn lockerte der Referent mit verschiedenen Übungen die Stimmung auf und gleichzeitig erklärte er uns, was ein Poetryslam überhaupt ist und wie man ihn schreibt. Ein Poetryslam hat auch etwas mit einem Improvisationstheater gemeinsam, so durften auch Übungen dazu nicht fehlen.

Aufgewärmt starteten wir mit einer schriftlichen Übung, wobei wir aus drei zunächst voneinander unabhängigen Begriffen eine Geschichte erfinden sollten. Diese Übung sollte uns helfen, in einen Schreibfluss zu kommen. Danach schrieben wir einen Slam, für den wir drei Minuten durchgehend schrieben. Manche aus der Klasse schienen begeistert vom Poetryslam-Schreiben und machten bereits ansprechende erste Arbeiten. Der Referent las uns auch ein paar seiner Slams vor, um uns noch einen Input zu geben, bevor wir aus unseren Erarbeitungen einen Poetryslam-Text schrieben, für den wir ca. 20 Minuten Zeit hatten. Danach mussten wir uns überlegen, wie wir ihn vortragen wollen. Wer sich dazu bereit fühlte, stellte seinen Text vor. Die Ergebnisse waren mehr als überzeugend und abschließend kann ich im Namen der Klasse sagen, dass wir sehr viel aus diesem Workshop mitnehmen konnten und einige von uns sicher nicht ihren letzten Slam schrieben.

Autor: Philipp Fliri


Workshop mit der Klasse 3I/sob

Die Schüler*innen der Klasse 3i/sob absolvierten einen Poetry-Slam-Workshop. Das Projekt fand vom 21.04. bis zum 26.04. im Rahmen des Fachs Gesellschaftliche Bildung zum Bereich „Kulturbewusstsein“ statt.

Am Donnerstag, den 21.04., hat die Klasse 3i/sob mit dem Workshop begonnen. Prof. Egger gab der Klasse zunächst einen Einblick in die Lyrik sowie dazu passende Arbeitsaufträge, stellte einen von ihm geschriebenen Text vor und zeigte anschließend ein Video von Julia Engelmanns bekanntestem Poetry-Slam „One Day“. Die Klasse äußerte ihre Meinung zum Video und bekam Arbeitsblätter zum Thema. Wir lasen diese zusammen durch und klärten Fragen. Am Freitag, 22.04. übten die Schüler*innen, wie man am besten einen Poetry-Slam vortragen kann und bekamen verschiedene Übungen dazu, wie z.B. die Betonung von Wörtern. Auch verschiedene Übungen zum Schreiben wurden durchgeführt, beispielsweise wurde ein Satz an die Tafel geschrieben und die Schüler*innen mussten dazu eine Geschichte schreiben. Am Ende dieser Doppelstunde bekamen die Schüler*innen die Aufgabe, selbst einen Poetry-Slam zu schreiben und diesen in der nächsten Deutschstunde vorzutragen. Sie mussten dies zu Hause fertigschreiben und sich auf das Vortragen vorbereiten. Am letzten Tag dieses Workshops, am Dienstag, den 26.04., konnten sich die Schüler*innen freiwillig zum Vortragen melden.

Die Schüler*innen der Klasse 3I/sob mit dem Schwerpunkt Sport und Bewegung fanden diesen Workshop sehr lehrreich, da sie somit einen Einblick in die Welt des Poetry-Slams erhielten. Der beste Teil des Workshops war laut den Schülern*innen das Schreiben des eigenen Poetry-Slam-Texts. Die meisten sagten, dass sie zuerst keine Idee hatten, worüber sie schreiben sollten, und danach kamen ihnen immer mehr Ideen und man schrieb immer weiter. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Workshop den Schüler*innen sehr gut gefallen hat und alle empfanden, dass dieser sehr lehrreich, aber gleichzeitig auch sehr frei gestaltet war, da die Schüler*innen frei schreiben konnten und auch die Übungen frei erledigen durften.

Autorin: Leonie Breitenberger

► Einige Poetry-Slams im pdf - Format